Glasbord bei OM

Glasbord in teilautonomer Produktion

14.800 m² Glasbord lieferte die oberfränkische Firma Hydewa für den Neubau der Obersteirischen Molkerei (OM). Dort, wo früher ein gekachelter oder gestrichener Raum gereicht hat, setzen seit ca. 10 Jahren Frische- und Käseproduzenten weltweit auf die hygienischen Decken- und Wandverkleidungen von Hydewa. Die Glasbord-Paneele zählen zu den Premium-Produkten in diesem Bereich. Glasbord ist ein glasfaserverstärktes Kunstharz-Paneel (GfK) mit der speziellen Folienversiegelung Surfaseal. Mehr als 10 Jahre Erfahrung in Produktion und Weiterentwicklung folienversiegelter Paneele sind Hydewas Stärke. Die Polyesterfolie wird während des Herstellungsprozesses mit einem speziellen Verfahren mit dem GfK verbunden, womit eine Einheit gebildet wird. Dadurch entsteht eine absolut porenfreie Oberfläche, die dank ihrer einzigartigen Struktur Mikroorganismen, Schmutz oder Chemikalien keine Angriffsfläche bietet. Die glatte und zugleich strukturierte Oberfläche in Verbindung mit der Folienversiegelung ermöglicht eine einfache, rückstands- und keimfreie Reinigung der Paneele. Zudem fördern die Glasbord-Paneele die Reflektion des eintreffenden Lichts – in der Käseproduktion ein erheblicher Vorteil gegenüber herkömmlichen Edelstahlverkleidungen, die den Lichteinfall schlucken.

Die zahlreichen Vorzüge der Glasboard-Paneele haben die Konstrukteure und Architekten sowie die  Eigentümervertreter der OM von Anfang an überzeugt. Die leichte, fugenlose und schnelle Verarbeitung sowie die verschiedenen architektonischen Möglichkeiten durch unterschiedliche Farbausführungen der Glasbord-Paneele haben durchweg beeindruckt.